Samstag, 8. März 2014

Pro Ladengeschäfte

Liebe Leser/innen,

heute möchte ich mal etwas zu einem anderen Thema sagen.

Ist Euch schon mal aufgefallen, daß die Einkaufsmeilen in unseren Innenstädten immer leerer werden?
Dort, wo früher mal das kleine Fotogeschäft war prangt jetzt "zu vermieten" an der Scheibe, der kleine Bäcker, der noch selbst gebacken hat und die leckersten Marmeladenschnecken der Welt hatte, mußte einer großen Kette weichen, bei der alles gleich schmeckt, und das gemütliche Bastelgeschäft, bei dem man nicht nur eine gute Beratung bekam sondern auch noch Zeit für ein Schwätzchen mit den Kunden war ist nur noch ein leerer Laden mit zugehängten Scheiben.
Sehr traurig, aber so ist es.

Früher hatte mein geliebtes Rostock eine wunderschöne, lebendige Innenstadt, in der man herrlich bummeln konnte, sich nach einer Weile ein selbstgemachtes Eis bei "Eis-Stiller" holte und seinen Kuchen bei der Bäckerei "Wagner" im Barnstorfer Weg.
Heute sehe ich nur noch große Ketten, Schuhläden bis zum Erbrechen und Bäckereiketten. Nichts ist mehr individuell, man ist nur noch der zahlende Kunde, nicht mehr Frau XY, mit der man über die neuesten Kreativtrends philosophiert oder der erzählt wird, daß sie genau den Kuchen shcon als kleines Kind immer gekauft hat.

Ich wohne inzwischen auf dem Land, hauptsächlich wegen der Kinder. Hier ist es nett und ruhig, man hilft einander, hält einen kleinen Schnack über den Gartenzaun.
Aber einkaufen? Fehlanzeige. Es gibt einen kleinen Bäcker, der von der lokalen Kette beliefert wird, und der nur halbtags offen ist. Wenn ich also von der Arbeit komme, bekomme ich kein Brot mehr, da der Laden schon seit 12 Uhr geschlossen ist.
Und es gibt einen Blumenladen, der wirklich schön ist und eine tolle Auswahl bietet. Und das war es.

Zum Lebensmitteleinkauf fährt man also in den nächsten größeren Ort, für andere Dinge nach Bad Segeberg oder Norderstedt - oder man bestellt einfach online.
Ich kann mich davon absolut nicht frei machen. Es ist so bequem, geht so einfach, und am nächsten tag kommt das Päckchen. Aber eine Beratung bekomme ich nicht, natürlich.
Also möchte ich mal eine Lanze für die noch übrig gebliebenen örtlichen Geschäfte brechen.

Die Woche war ich mit meinem Großen in Segeberg, er wollte für die weiterführende Schule einen Schulrucksack. Oh, da kann man ja so viel falsch machen. Nicht nur Preis und Optik sollen stimmen, sondern er soll gut sitzen, nicht drücken, nicht zu schwer sein.
Wir waren bei Leder Böttger in der Segeberger Innenstadt. Dort wurden wir sehr freundlich und ausgiebig beraten. Mein Sohn probierte 5 verschiedene Modelle auf, mit und ohne Gewicht, Tragekomfort wurde geprüft, Fächer inspiziert, Preise verglichen. Am Ende war das passende Modell gefunden, ein grüner Rucksack von Deuter ist es geworden. :)
Bezahlt haben wir 99,95€, und wir haben sie gern bezahlt, denn wir haben zusätzlich zu dem schönen Rucksack eine tolle Beratung bekommen, und eine Federtasche gab es auch noch dazu.
Mein Sohn ist happy, ich sehr zufreiden, und der Preosvergleich im Internet ergab: Ich habe genau den Preis bezahlt, den der Rucksack auch auf verschiedenen Seiten im Netz kostet.

Also hier meine Empfehlung für die Umgebung Segeberg: Bitte kauft bei Leder Böttger, da bekommt Ihr für das selbe Geld eine passende Beratung dazu und sorgt dafür, daß unsere Innenstädte nicht weiter aussterben! Danke. :)

LG & Danke fürs Lesen,

Annie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön, dass Du mir ein Feedback gibst. Ich freue mich über jeden Kommentar. :)