Montag, 27. April 2015

Osterei-Recycling in Apfel-Möhren-Marzipan-Muffins

Wie bekommt man Kinder dazu, gesundes Gemüse zu essen? Richtig, man jubelt es ihnen unter. ;)
Da geht z.B., wenn man statt Kartoffelpuffern Gemüsepuffer macht, Zucchini und Möhren lassen sich da perfekt einarbeiten.
Oder man sucht sich passende Kuchenrezepte aus, die beispielsweise Möhren enthalten aber nicht nach Möhre schmecken.

Heute stelle ich Euch ein ganz einfaches und leckeres Muffinrezept vor, welches man super variieren kann, und bei dem die Hauptzutaten Apfel und Möhre sind.

Für 10-12 Muffins benötigt Ihr:

ca. 220g geraspelte Möhren und Äpfel, das entspricht etwa einer großen Möhre und 2 kleinen Äpfeln
180g Mehl
1/2 Tüte Backpulver
2 kleine Eier
5 EL Milch
1 Tüte Vanillezucker
50g geschmolzene Butter
1 Prise Salz
50g Marzipan (optional)
kleine Schokoeier als Deko (optional)

Das Marzipan ist optional und kann auch weggelassen oder z.B. durch geriebene Schokolade ersetzt werden. Allerdings trägt es auch zur Süße bei, also wenn Ihr es weg lasst, solltet Ihr noch 1 EL Zucker beigeben.

Alle Zutaten bis auf Marzipan und Schokoeier verrühren, bis sich ein Teig bildet. Falls dieser zu fest erscheint, bitte noch etwas Milch zugeben, allerdings sollte er schon etwas fester als gewöhnlich sein.
Wer mag, reißt nun vom Marzipan kleine Flocken ab und rührt diese unter.

Dann wird der Teig in Förmchen gegeben, die kleinen Schokoeier halbiert und mittig oben leicht in den Teig gedrückt. (Natürlich schmecken die Muffins auch ohne die Schokoeier.)
Die Backzeit beträgt bei 180 Grad Umluft etwa 20 Minuten.

Nach dem Auskühlen kann man die Muffins noch mit Marzipan dekorieren, sie glasieren, Puderzucker rauf geben oder sie einfach gleich so verdrücken. :)
Sie sind total luftig und saftig, nur leicht süß und auch am nächsten Tag noch lecker, falls sie so lange überleben sollten. ;)



Da man die geriebene Möhre weder sieht noch schmeckt, liebt auch mein Lütter diese Muffins, obwohl er Möhren ansonsten verabscheut. ;)

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken, guten Appetit und freue freue mich über Euer Feedback.

Kommentare:

  1. Ein tolles Rezept, muss ich mir merken und unbedingt mal ausprobieren. DANKE!
    LG Doro

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich lecker an, muss ich mir merken. Witzig mein Sohn mag Karotten roh aber nicht gekocht.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass Du mir ein Feedback gibst. Ich freue mich über jeden Kommentar. :)